Skip to main content

Der Yuneec Q500 Typhoon G ist ein echtes Schmuckstück. Optisch ähnelt er etwas dem DJI Insipre, welcher in einer Preisklasse von etwa 2000€ liegt. Lediglich die Standbeine sind beim Yuneec Q500 Typhoon G seperat. Der Quadrocopter wird mit großem Zubehör geliefert, was den Quadrocopter in dieser Preisklasse besonders attraktiv macht. Die Yuneec Q500 Typhoon G ist die günstigste und simpelste Version der Typhoon G-Reihe, denn zusätzlich gibt es noch die Modelle Q500, Q500 4K und Q500+. Das Modell ist die 2. günstigste Variante der Q-Reihe. Im Gegensatz zur simplen Q500 bietet der Q500+ ein Handheld Gymbal (SteadyCam), um bessere Videoaufnahmen durch manuelle Steuerung der Kamera machen zu können

Mit einer Flugzeit von 25 Minuten und einer Reichweite von 1km liegt Yuneec in dieser Preisklasse im Durchschnitt. Eine größere Reichweite als 1km ist in Deutschland in der Regel auch nicht nötig, denn FPV Flüge, also Flüge, bei denen man lediglich auf die Live-Übertragung achtet und den Quadrocopter nicht mehr sehen kann, sind ohnehin verboten. Mit Recht könnte man diesen Quadrocopter schon als wahren Koloss bezeichnen. Er schlägt 42 x 42cm zu Buche. Dementsprechend ist er natürlich weniger Mobil und wenn Sie nicht gerade einen Reiserucksack haben, wird dieser Quadrocopter, anders als die GoPro Karma sowie die DJI Mavic Pro, keinen Platz im Rucksack finden. Natürlich bietet diese Größe auch gewisse Vorteile, denn das Flugverhalten ist deutlich ruhiger als das der leichteren Drohnen. So lassen sich natürlich auch entsprechend schöne Aufnahmen machen.

Grund für die 2 verschiedenen Gymbals ist, dass der Typhoon G Quadrocopter keine integrierte Kamera enthält. Hier ist es dementsprechend vom Vorteil, wenn man bereits eine eigene ActionCam besitzt (z.B GoPro o.Ä), da diese ansonsten auch noch bis zu 400€ kosten können. Günstige Actioncams sind prinzipiell schon sehr günstig zu haben. Für 80€ erhält man eine mit relativ guter Qualität. Der Prozessor vieler günstiger Modelle ist allerdings nicht so schnell, dass alle Videoaufnahmen ruckelfrei und in Profiqualität aufgenommen werden können. Hier kann der Käufer den Ansprüche an die Kamera selbst gerecht werden und muss sich nicht auf den Hersteller verlassen. Wobei man in dieser Preisklasse allerdings zum größten Teil bereits mit sehr guten integrierten Kameras überrascht wird. Demnach muss man hier abwegen, ob man sich noch eine ActionCam zulegt, wenn man sie im Alltag noch für weitere Zwecke nutzen kann. Dafür besitzt der Yuneec Q500 Typhoon G ein SteadyGrip, mit dem die Kamera Mithilfe eines Schnellverschlusses montiert und demontiert werden kann. Ansonsten empfehlen wir, sich einen anderen Quadrocopter auszusuchen. In dieser Preisklasse je nach Ansprüche an die Kamera für die DJI Phantom III Advanced oder die DJI Phantom III Professional.

Wie auch DJI, rüstet Yuneec nun seine Software mit immer neuen aktuelleren Versionen der NoFly Zones aus. Da die Drohne mit GPS ausgestattet ist, kann Yuneec gewisse Gebiete für Flüge sperren. So kann in unmittelbarer Nähe von Flughäfen oder Häfen nicht geflogen werden. Die Drohne startet in diesem Fall nicht.

Ein schönes Feature ist das 5,5 Zoll Display, welches in der Fernbedienung des Yuneec Q500 Typhoon G integriert ist. Hierdurch sind FPV Flüge möglich. Alternativ kann man sich die CGO APP für iOS oder Android runterladen. Auch Bilder von Kameras am SteadyGrip können so ohne Probleme übertragen werden.

Wie auch die Phantom 4, verfügt der Yuneec Q500 Typhoon G über die FollowMe Funktion, welche Menschen verfolgen können, was für sehr saubere und flüssige Aufnahmen sorgt.

Unterm Strich bietet diese Drohne für einen mittleren Preis äußerst viel. Ist man bereits im Besitz einer ActionCam, kann sich diese Drohne als echtes Schnäppchen sehen lassen. Lediglich die Reichweite von lediglich 1 Kilometer ist etwas dürftig. Dennoch bietet dieser Quadrocopter ein sehr gutes Flugverhältnis sowie diverse Funktionen, welche in dieser Preisklasse nicht selbstverständlich sind.